Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Marseille, W. (1933). Jacoby, Hans: Handschrift und Sexualität. Mit 223 Schriftproben. Berlin und Köln, A. Marcus & E. Webers Verlag, 1932. 140 Seiten.. Imago, 19(2):277-278.

(1933). Imago, 19(2):277-278

Jacoby, Hans: Handschrift und Sexualität. Mit 223 Schriftproben. Berlin und Köln, A. Marcus & E. Webers Verlag, 1932. 140 Seiten.

Review by:
W. Marseille

Das Buch von Jacoby hebt sich durch eine Reihe von Vorzügen aus der Flut der graphologischen Literatur heraus: es verrät eine sympathische Vorsicht in seinen Formulierungen und eine nüchterne Grundauffassung in der klaren Darstellung; es wendet sich offen gegen die überspannten Erwartungen, die man heute in weiten Kreisen der Graphologie entgegenbringt. Diese Vorzüge sind sicher zum Teil der weitgehenden, vom Autor selbst hervorgehobenen Anlehnung an L. Klages zu danken. Ganz im Sinne der Klages'schen Denkweise und seiner Denkschemata wird auch das Thema „Handschrift und Sexualität“ abgehandelt, indem bei der Sexualität unterschieden werden: „Triebstärke, sinnliche Ansprechbarkeit, willkürliche und unwillkürliche Hemmungsbereitschaft, seelische Betonung“ und die Zusammenhänge dieser Aspekte der Sexualität mit bestimmten Eigentümlichkeiten der Handschrift, wie Druck, Teigigkeit, Rhythmus usw., aufgesucht werden. Mit der Anlehnung des Autors an Klages hängen aber auch die Grundmängel des Buches zusammen: die dogmatische Enge seiner Betrachtungsweise und die Magerkeit der theoretischen Ergebnisse. Sein Wert besteht im wesentlichen nur darin, das, was die Klages'sche graphologische Schule über das Thema zu wissen glaubt, übersichtlich darzustellen und durch gut ausgewähltes Material zu illustrieren. Der Psychoanalytiker findet wenig, was ihn interessieren könnte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.