Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Money-Kyrle, R. (1933). Man, vol. XXXII, Jänner-Dezember 1932. (Diskussion über die Unkenntnis des Zeugungsvorganges bei den Primitiven.). Imago, 19(2):283-284.

(1933). Imago, 19(2):283-284

Man, vol. XXXII, Jänner-Dezember 1932. (Diskussion über die Unkenntnis des Zeugungsvorganges bei den Primitiven.)

Review by:
R. Money-Kyrle

Die durch Jahre geführte Diskussion über die bei den Trobriandern verbreitete Theorie der Befruchtung wird mit unverminderter Heftigkeit fortgesetzt. Malinowski (Pigs, Papuans and Police Court Perspective, Februar 1932) antwortete auf die Kritik Rentouls (Man, 1931, S. 162) und beklagt sich, man habe ihm die Meinung unterschoben, daß „die Trobriander über die Physiologie der Zeugung völlig unwissend seien“. Seine wirkliche Meinung ist, daß „eine beiläufige Vorstellung über eine Beziehung zwischen Sexualverkehr und Schwangerschaft bei ihnen bestehe, nicht aber eine wie immer geartete Vorstellung über den Anteil des Mannes an dem im Leibe der Mutter sich bildenden neuen Lebewesen“. Perry greift die gleiche Frage auf und führt Beispiele theologischer Theorien über die Elternschaft bei Völkern an, die die wirkliche Ursache der Fortpflanzung sehr wohl kennen. Er nimmt an „daß die Trobriander Kenntnis von den physiologischen Verhältnissen bei der Fortpflanzung haben, daß aber bei ihnen ein Konflikt bestehe zwischen gesundem Menschenverstand und Tradition.“ Hornblower vermutet, daß der bei den Trobriandern herrschende Glaube über die Herkunft der Kinder einer älteren Schichte im Denken angehört, welche bei den Ahnen eines großen Teils der Menschheit verbreitet war.

Rev. T. Cullen Joung weist auf einige unterhaltende Angaben in den Rezeptbüchern der „drei Medizinmänner im nördlichen Nyassaland“ hin. Da diese Rezepte einige Hinweise auf die Angstvorstellungen enthalten, unter denen man dort leidet, ist es interessant hervorzuheben, daß sich eine große Anzahl der Vorschriften auf sexuelle Schwierigkeiten beziehen. Einige Beispiele: „Um die Männlichkeit wieder herzustellen“, „Um nach dem Verkehr mit einer menstruierenden Frau Schaden zu vermeiden“, „Um Vertraulichkeiten: a) mit einem Mädchen, b) mit einer Frau geheimzuhalten“ u. a. m.

- 283 -

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.