Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schottlaender, F. (1933). Raiga, Eugène: L'envie. Son rôle social. Paris, Felix Alcan, 1932. 268 Seiten.. Imago, 19(2):285-286.

(1933). Imago, 19(2):285-286

Raiga, Eugène: L'envie. Son rôle social. Paris, Felix Alcan, 1932. 268 Seiten.

Review by:
F. Schottlaender

Der Autor dieses Buches hat sich bisher im wesentlichen mit staatsrechtlichen Fragen befaßt und tritt mit dieser Arbeit zum ersten Male als Soziologe vor die breitere Öffentlichkeit. Die Rolle des Neides im Zusammenleben der Menschen wird vorgeführt und als Neid in der Familie, zwischen Freunden in Klein- und Großstadt, bei den verschiedenen Berufsständen — deren Reigen Rechtsanwälte und Ärzte eröffnen, Politiker und Kirchenmänner schließen — lebhaft und unter Vorführung zahlreicher Beispiele abgehandelt. Die Arbeit bleibt rein phänomenologisch, geht nirgends auf tiefere psychologische Zusammenhänge ein und ist für den Psychoanalytiker dort besonders enttäuschend, wo der Autor über den Ursprung des Neides handelt. Wenn im Eingangskanitpl Genése de l'envie die Unterschiede von Stand, Rang und Vermögen für die Entstehung des Neides verantwortlich gemacht werden, so erscheint uns diese Begründung doch reichlich oberflächlich, zum mindesten frei und unbeschwert von jeder psychologischen Einsicht. Die Frage, warum den einen die sozialen Unterschiede zum Neid veranlassen, den andern nicht, wird gar nicht aufgeworfen. Unnötig zu sagen, daß der Autor von der Psychoanalyse kein Wort erwähnt, obgleich Freud im Kapitel IX seiner Arbeit: Massenpsychologie und Ich-Analyse (Ges. Schriften, Bd.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.