Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Marseille, W. (1933). Mendelssohn, Anja: Schrift und Seele, Wege in das Unbewußte. Leipzig, E. A. Seemann, 1933. 148 Seiten.. Imago, 19(3):425-426.

(1933). Imago, 19(3):425-426

Mendelssohn, Anja: Schrift und Seele, Wege in das Unbewußte. Leipzig, E. A. Seemann, 1933. 148 Seiten.

Review by:
W. Marseille

Nach dem vielversprechenden Vorstoß, den A. Mendelssohn zusammen mit ihrem Bruder in der Richtung auf eine psychoanalytisch orientierte Graphologie unternommen hat („Der Mensch in der Handschrift“ 1928), bedeutet die neue Publikation eine Enttäuschung. Die Autorin ist nicht darangegangen, die größtenteils bloß programmatischen Ausführungen des ersten Buches in konkrete Untersuchungen umzusetzen und den Charakter der Vorläufigkeit, welcher verständlicherweise all ihren damaligen Aufstellungen anhaftete, durch die Bemühung um Bestätigung und Begründung zu überwinden. Sie tritt vielmehr neuerdings mit einem Programm hervor. Inzwischen hat sie sich von der Psychoanalyse abgewendet (sie schließt sich dem Argument des Pansexualismus an) und ist Schülerin C. G. Jungs geworden. Dessen „analytische Psychologie“ soll das Fundament der neuen Graphologie werden. Der Versuch, den von Jung aufgestellten psychologischen Typen Handschrifttypen zuzuordnen, und das Bestreben, von allgemeinsten psychischen Einstellungs- und Reaktionsweisen statt von isolierten Charaktereigenschaften auszugehen, wird dem Graphologen fruchtbare Anregungen geben, besonders auch dadurch, daß die Abhängigkeit der Graphologie von der Psychologie klar hervortritt. Für den Graphologen ist ferner wertvoll, daß der von der Psychoanalyse herausgearbeitete und für alle charakterologischen Fragen prinzipiell wichtige Zusammenhang von Charaktereigenschaften und neurotischen Symptomen Beachtung findet.

Die „Wege in das Unbewußte“, welche die Handschrift nach dem im Untertitel gegebenen Versprechen öffnen soll, werden nicht gezeigt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.