Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kielnolz, A. (1933). Schrenck-Notzing, A. Frh. v.: Die Entwicklung des Okkultismus zur Parapsychologie in Deutschland. Aus dem NachlaƟ herausgegeben von Gabriele Freifrau v. Schrenck-Ntotzing. Leipzig, Verlag O. Mutze, 1932. 123 Seiten.. Imago, 19(3):429.

(1933). Imago, 19(3):429

Schrenck-Notzing, A. Frh. v.: Die Entwicklung des Okkultismus zur Parapsychologie in Deutschland. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Gabriele Freifrau v. Schrenck-Ntotzing. Leipzig, Verlag O. Mutze, 1932. 123 Seiten.

Review by:
A. Kielnolz

Das Buch enthält ein Referat über die deutsche Literatur des Okkultismus von den Schriften du Prels an, die vor fünfzig Jahren, beeinflußt von den Ideen Kants, Schopenhauers, des jüngeren Fichte sowie von Carus und Fechner, den Reigen der Veröffentlichungen für und wider die Parapsychologie begannen.

Von psychoanalytischen Publikationen wird nur v. Winterstein: „Zur Psychoanalyse des Spukes“ (S. 50) referiert, die Arbeiten von Freud („Die okkulte Bedeutung des Traumes“, „Traum und Telepathie“, Ges. Schriften, Bd. III) und von Helene Deutsch („Okkulte Vorgänge während der Psychoanalyse“, Imago XII) sind übergangen, während dafür der Begriff der Psychoanalyse bei den religionshistorischen Untersuchungen von Prof. theol. Dr. Rist über hellseherische Visionen (S. 114) und über die Aufklärungen von Prophezeiungen (S. 116) angewendet wird, wo er kaum am Platze sein dürfte.

Der Verfasser hat sich so wohl den wichtigsten Weg zum wissenschaftlichen Verständnis der okkultistischen Phänomene selbst versperrt.

A.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.