Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Róheim, G. (1933). Reich, Wilhelm: Der Einbruch der Sexualmoral. Berlin, Verlag für Sexualpolitik, 1932. 137 Seiten.. Imago, 19(4):552-561.

(1933). Imago, 19(4):552-561

Reich, Wilhelm: Der Einbruch der Sexualmoral. Berlin, Verlag für Sexualpolitik, 1932. 137 Seiten.

Review by:
G. Róheim

Die Besprechung dieses Buches soll von den positiven Behauptungen des Verfassers ausgehen. Reich stützt sich auf folgende Annahmen:

Am Anfang der menschlichen Gesellschaft stehe die matrilineare Organisation. Der Bruder verkehrte mit Schwester und Mutter. Durch die „wirtschaftliche Tatsache“ des Heiratsgutes entstand die Institution der „Cross-cousin“-Heirat auf folgende Weise: In der mutterrechtlich organisierten Gesellschaft mit freier Liebe hat nur der Mann Interesse an der monogamen Dauerehe, weil er mit der Frau eine Mitgift, d. h. eine jährliche Kontribution von Gartenfrüchten (Reich nennt sie „Heiratsgut“) erhält. Der Mann bekommt als Gatte „Heiratsgut“, muß aber als Bruder „Heiratsgut“ abgeben. Als schlauer Geschäftsmann erfindet nun der „Primitive“ einen Kniff, um das von ihm gelieferte Heiratsgut wieder zurückzubekommen. „Er bezieht durch seine Frauen von ihren Brüdern Heiratsgut, das er zu einem großen Teil an die Gatten seiner Schwestern weitergeben muß.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.