Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Katan, M. (1936). WIERSMA, D.: Toepassingen der Zielkunde. Leiden, Leidsche Uitgeverymij., 1933. 95 Seiten.. Imago, 22(4):510.

(1936). Imago, 22(4):510

WIERSMA, D.: Toepassingen der Zielkunde. Leiden, Leidsche Uitgeverymij., 1933. 95 Seiten.

Review by:
M. Katan

Von diesem vier Vorlesungen umfassenden Büchlein geht uns am ehesten die dritte an, die die Psychoanalyse behandelt. An Hand des anal-erotischen Charakters, zu welchem der Autor Geiz, pedantisches Benehmen, Mißtrauen und Angstlichkeit rechnet, wird versucht, in wenigen Seiten eine Einführung in die Psychoanalyse zu geben.

Der Analcharakter verdankt seine Auswahl dem glücklichen Umstand, daß Porf. E. Wiersma im Jahre 1923 eine Enquěte abgehalten hatte, in der verschiedene Eigenschaften korreliert wurden. Die Statistik will so die Zugehörigkeit der verschiedenen Züge des Charakters prüfen. Die Enquěte hat ergeben, daß Obstipierte im allgemeinen weniger geizig sind als der Durchschnitt der Menschen.

W. zieht nicht in Erwägung, daß sich die Obstipation schon längst ganz ins Psychische verschoben haben kann; daß auch der Geiz abgewehrt sein kann, so daß er vielleicht nur unter bestimmten Umständen oder in der Analyse wieder klar hervortritt.

Andererseits ist die Beantwortung einer Fragenliste von den jeweiligen Widerständen abhängig und die Menschen sind über sich selbst so ungenau unterrichtet, daß eine Enquěte nicht zur Prüfung der analytischen Methodik zu verwenden ist.

In diesem Kapitel ist auch Jung genannt, der Autor meint, daß Jung die Analyse besser erfaßt habe als Freud.

M.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.