Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Isaacs, S. (1937). BÜHLER, CHARLOTTE: From Birth to Maturity: An Outline of the Psychological Development of the Child. London, Kegan Paul, Trench, Trubner &. Co., Ltd., 1935, 237 S.. Imago, 23(3):382-383.

(1937). Imago, 23(3):382-383

BÜHLER, CHARLOTTE: From Birth to Maturity: An Outline of the Psychological Development of the Child. London, Kegan Paul, Trench, Trubner &. Co., Ltd., 1935, 237 S.

Review by:
S. Isaacs

Dieses kleine Buch bietet eine schematische Übersicht über die allgemeine Entwicklung des Kindes von der Geburt bis zur Reife. Es benützt ausführlich die eigenen Untersuchungen der Verf. und bezieht sich kurz auf eine größere Zahl anderer Forscher. Es vereinigt in interessanter Weise eine Menge von wertvollem Material, aber das Bild, das uns geboten wird, ist unsystematisch und die Akzente sind falsch gesetzt.

An vielen Punkten finden wir überzeugende Bemerkungen. So etwa verweist die Verf. auf die Art, in der „äußere Reize fortgesetzt das Gleichgewicht des Kindes während der ersten sechs Monate bedrohen, aber im Laufe seines zweiten Lebensjahres lernt das Kind, sein Gleichgewicht angesichts der es umgebenden Welt zu behaupten. Wenn das Kind am Ende des ersten Lebensjahres zu gehen und seine Umgebung unabhängig zu durchforschen beginnt, ist sein Gleichgewicht wieder gestört, bedroht und gefährdet. Wir finden als Ergebnis, daß das zwei bis vier Jahre alte Kind leicht aus dem Gleichgewicht gebracht wird und daß erst mit dem fünften und sechsten Lebensjahr dieses Gleichgewicht wieder erobert ist“ (S. 7-8). Das ist aber offenbar eine durchaus inadäquate Darstellung, wenn man sie als umfassende Erklärung der Schwierigkeiten des Kindes ansehen möchte; aber was die Verf. erwähnt, kann man als zusätzlichen Faktor gelten lassen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.