Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham (1913). A. W. van Renterghem (Amsterdam): Freud en zijn School. Nieuwe Banen der Psychologie. Baarn 1913. Sammlung „Uit Zenuw-en Zieleleven“ (Aus Nerven- und Seelenleben), Serie II, Nr. 9.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(3):274.
   

(1913). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1(3):274

Kritiken und Referate

A. W. van Renterghem (Amsterdam): Freud en zijn School. Nieuwe Banen der Psychologie. Baarn 1913. Sammlung „Uit Zenuw-en Zieleleven“ (Aus Nerven- und Seelenleben), Serie II, Nr. 9.

Review by:
Abraham

Van Renterghem schildert in dieser Schrift über „Freud und seine Schule“ zunächst in knapper Form die Entstehung der Psychoanalyse aus der kathartischen Methode. Er gibt dann einen Überblick über die weitere Entwicklung der Lehren Freuds und ihre Schicksale in der ärztlichen Welt. Er wendet sich mit Entschiedenheit gegen diejenigen, welche die Psychoanalyse a priori ablehnten oder sie totschwiegen oder verspotteten. Besonders würdigt er die Anteilnahme der Züricher Schule am Ausbau und an der Propagierung der Lehre. Auch die Versuche einzelner Ärzte, die psychoanalytische Technik zu modifizieren, werden besprochen.

Schließlich stellt der Verfasser die Psychoanalyse den suggestiven Methoden sowie den sonstigen therapeutischen Bestrebungen gegenüber, welche sich an das Bewußtsein des Patienten wenden. Er kommt zu dem Resultat, daß allen diesen Methoden nur eine symptomatische oder palliative Wirkung zukomme; die Psychoanalyse allein ermögliche die Auffindung und Beseitigung der Krankheitsursachen.

Verfasser weist darauf hin, daß die Psychoanalyse sich historisch aus der hypnotischen Suggestion entwickelt habe. Letztere sei durch die Psychoanalyse nicht entbehrlich geworden, behalte vielmehr ihr bestimmtes Indikationsgebiet, besonders da, wo ein rasches therapeutisches Eingreifen erforderlich sei. Trotz hoher Wertschätzung der Hypnose steht Verfasser nicht an, zu erklären, daß vor der Psychoanalyse „das Licht der hypnotischen Therapie erbleichen müsse“. Zu diesem Resultat gelangt ein Arzt, der selbst durch viele Jahre das hypnotische Verfahren ausgeübt hat, und der als Gelehrter und Fachmann gerade auf diesem Gebiet großes Ansehen genießt.

Die Schrift, welche in erster Linie die therapeutischen Gesichtspunkte hervorhebt, würdigt daneben auch die wissenschaftlichen Resultate der Psychoanalyse in vorurteilsloser Weise.

Abraham.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.