Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham (1914). C. G. Jung, Versuch einer Darstellung der psychoanalytischen Theorie. Neun Vorlesungen, gehalten in New-York im September 1912. Jahrb. f. psychoanalyt. Forsch., Bd. V. Buchausgabe: Wien, F. Deuticke 1913.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 2(1):72-82.
    

(1914). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 2(1):72-82

C. G. Jung, Versuch einer Darstellung der psychoanalytischen Theorie. Neun Vorlesungen, gehalten in New-York im September 1912. Jahrb. f. psychoanalyt. Forsch., Bd. V. Buchausgabe: Wien, F. Deuticke 1913.

Review by:
Abraham

Der Titel dieser neuesten Arbeit Jungs und die Vorrede der Buchausgabe erregen in dem Leser die Erwartung, eine Darstellung der Theorien Freuds und seiner Schule zu finden. Der Autor will — wie er uns sagt — zu den bisherigen Anschauungen auf Grund seiner eigenen Erfahrungen Stellung nehmen, will durch eine „bescheidene und maßvolle Kritik“ die psychoanalytische Bewegung fördern und den Formulierungen Freuds seine eigenen gegenüberstellen, soweit sie ihm den beobachteten Tatsachen besser goreebt zu werden scheinen.

Würde die Schrift inhaltlich diesem Programm entsprechen, so wäre sie als eine Bereicherung unserer Literatur zu begrüßen. Eine kurze und klare Einführung in das Studiengebiet der Psychoanalyse wäre uns erwünscht; nicht minder aber sind wir dankbar für jede sachliche Kritik. Daß es geteilte Meinungen in der psychoanalytischen Schule gibt, brauchen wir nicht zu verhehlen; haben doch die „Diskussionen des Wiener psychoanalytischen Vereins“ den Streit der Meinungen in unserem Lager dem Purum der Öffentlichkeit unterbreitet.

Allein die Dinge liegen anders. Der Kritiker kann sich in diesem Falle nicht damit begnügen, des Autors Ansichten wiederzugeben und zu beurteilen; es erwächst ihm außerdem die ungewohnte und nicht oben erfreuliche Aufgabe, nachzuweisen, daß Jung den Lehren Freuds eine in tatsächlicher Hinsicht gänzlich unrichtige Darstellung zu teil worden läßt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.