Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rank, O. (1915). 10. „Der teure Druckfehler.“. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(1):44-45.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(1):44-45

10. „Der teure Druckfehler.“

O. Rank

Einer Nummer der Wiener „Arbeiter-Zeitung“ vom Juni d. J. entnehmen wir folgendes Beispiel von psychoanalytischer Einstellung eines Richters: „Das Landgericht Halle hatte im Februar dieses Jahres einen Amtsvorsteher von der Anklage der Körperverletzung, begangen an einem polnischen Arbeiter, freigesprochen, obgleich der Staatsanwalt gegen den Angeklagten dreihundert Mark Geldstrafe beantragt hatte. In der Begründung des freisprechenden Urteils hatte das Gericht mit peinlicher Sorgfalt alle Momente erwogen, die zu Gunsten des Amtsvorstehers sprechen konnten. Unser Görlitzer Parteiblatt hatte hierüber berichtet und am Schluß gesagt, daß in einem umgekehrten Falle einem Arbeiter gleich peinlich genau erwägende Richter zu wünschen wären. In der Zeitung war aber in dem fraglichen Schlußsatz an Stelle des Wortes „skrupulöse“ Richter (also gewissenhafte, peinlich genau erwägende Richter) skrupellose Richter zu lesen. Obgleich sofort eine Richtigstellung erfolgte, wurde ein Strafantrag gegen den Verantwortlichen der Görlitzer „Volkszeitung“ Genossen Baumgart gestellt, der sich am Mittwoch vor dem Landgericht in Görlitz wegen Beleidigung der Halleschen Richter zu verantworten hatte. Der Staatsanwalt beantragte nicht weniger als tausend Mark Geldstrafe, obgleich der Verteidiger überzeugend nachwies, daß der Angeklagte in keinem Falle einem Arbeiter habe „gewissenlose“ Richter wünschen können, also nur ein bedauerlicher Druckfehler vorliege, wie er sich in jeder Zeitung einmal einschleiche.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.