Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view.  What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Blüher (1915). Rolf Josef Hoffmann: Fug und Unfug der Jugendkultur. Hinweise und Feststellungen nebst zahlreichen Dokumenten jugendlicher Erotik bei Knaben. (Verlag und Druck von Otto Hennig, A.-G., Greiz.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(1):57.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(1):57

Rolf Josef Hoffmann: Fug und Unfug der Jugendkultur. Hinweise und Feststellungen nebst zahlreichen Dokumenten jugendlicher Erotik bei Knaben. (Verlag und Druck von Otto Hennig, A.-G., Greiz.)

Review by:
Blüher

Der Verfasser behandelt im längeren die Frage der Jugendkultur, Gustav Wynekens, des „Anfangs“ in philosophischer Beleuchtung, aber, wie mir scheint, nicht immer mit gleichbleibendem Glück. Was aber für den Sexuologen und Psychologen von Wert ist, das sind die Veröffentlichungen über die Erotik der Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren. Diese stützen die meinigen, die ich vor Jahresfrist in meiner Erotik-Monographie über den Wandervogel herausgab. Während man damals mit ungläubigem Kopfschütteln darüber hinwegzugehen versuchte und auch teilweise recht ergrimmt war, scheint man allmählich die Sache ernst zu nehmen. Jedenfalls ist diese Schrift Hoffmanns eines der besten Anzeichen dafür. Daß sich gewisse charakteristische Gesellschaftsformen unter Männern, besonders unter Jugendlichen, keineswegs als durch geistige Interessen bedingt restlos aufklären lassen, sondern daß vielmehr das Triebhafte und Unwiderstehliche solcher Männerbünde seine letzten Ursachen in der sexuellen Inversion mit Einschluß der eigentlichen Homosexualität hat, diese Erkenntnis befreit sich jetzt allmählich immer mehr von den Widerbtänden, die gegen sie, meist von den Betroffenen selber, aufgerichtet werden. Das von Hoffmann präsentierte Material ist für den Psychiater und Arzt noch deswegen von besonderer Wichtigkeit, weil es nicht von Neurotikern und Dékadants stammt, sondern, wie der Verfasser ausdrücklich betont, von durchaus gesunden jungen Leuten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.