Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sadger, J. (1915). 1. Zum Verständnis infantiler Angstzustände. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):101-105.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):101-105

Mitteilungen

1. Zum Verständnis infantiler Angstzustände

J. Sadger

Ein 30jähriger Mann vom Lande, einziges Kind seiner Eltern und von Vater wie Mutter durch ein Übermaß von Liebe verwöhnt, schlief bis zum 9. oder 10. Lebensjahre stets zwischen ihnen in deren breiten Doppelbetten. Wie aus Träumen zur Evidenz hervorgeht, hat er den Geschlechtsverkehr seiner Eltern wiederholt belauscht und darauf mit Angst- und sexuellen Erregungszuständen geantwortet.

Er war auch lange Zeit ein starker Bettnässer. Seine Geschlechtsbedürfnisse hatte er verdrängt, so daß er scheinbar ganz asexuell lebte. Mit besonderer Innigkeit und Zärtlichkeit hing er an seinem Vater, wie überhaupt die homosexuelle Komponente jetzt am stärksten hervortritt und zu zahlreichen Freundschaftsbündnissen führte. Die fortschreitende Analyse deckte erst auf, daß den jetzigen Männerfreundschaften starke sexuelle Aggressionen auf eine Cousine, der Zärtlichkeit gegen den Vater jedoch eine frühe Kindheitsepoche vorausging, in der er gleichfalls geschlechtliche Angriffe gegen die Mutter versucht hatte. Erst nach der Zurückweisung durch diese wandte er sich definitiv dem Vater zu.

Aus seinem 4. bis 8. Lebensjahre erinnert er nun einige angeblich nicht sexuelle Angstzustände, die er folgendermaßen beschreibt: „Es waren schauerliche Zustände, die sich mir unauslöschlich einprägten und die ich noch heute vor mir sehe, als wären sie gestern geschehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.