Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager?  Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format.  You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). 2. Ein Fall von Zwangsbefürchtung vom Tode des gleichgeschlechtlichen Elternteiles. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):105-106.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):105-106

2. Ein Fall von Zwangsbefürchtung vom Tode des gleichgeschlechtlichen Elternteiles

Eduard Hitschmann

Eine sechzehnjährige Kranke, dio ich mehrmals im Gespräch und durch die Angaben ihrer Mutter kennen lernte, verriet — ohne längere Analyse — eklatant das von Freud herausgehobene und psychoanalytisch gedeutete Bild der „Befürchtung, es könnte der Mutter etwas geschehen“ und gleichzeitig Andeutungen von Todeswünschen auf die Mutter (aus deren mißlungener Verdrängung eben die neurotische Befürchtung entspringt).

Der Backfisch Trude zeigt seit fünf bis sechs Jahren wechselnd heftige Angst davor, ohne die Mutter zu Hause bleiben zu müssen, ohne die Mutter in Unterrichtsstunden zu gehen u. dgl. Vor den Ausgängen der Mutter, der die Tochter sichtlich überzärtlich zugetan ist, äußert sie oft unter Tränen große Angst, „der Mutter könnte etwas passieren, sie könnte sterben, verunglücken oder überfahren werden“. Die Mutter wird gebeten, zu Hause zu bleiben, und verzichtet (nicht zu energischer Strenge veranlagt) oft tatsächlich auf Theaterbesuch oder dgl. Auch wird die Mutter vor dem Abschied dringend gebeten, „der Tochter alles Böse, was sie gegen die Mutter gedacht, gesagt oder getan, noch rasch zu verzeihen“. Ganz ähnlich benimmt sich das kleine Fräulein, wenn es zu Bette geht: Von einem pedantischen Zurechtlegen der Kleider abgesehen („um wenigstens zu dieser Stunde gehorsam zu sein“) —, muß auch abends die Mutter Verzeihung geben, und die Tochter gibt erst Ruhe und geht erst zur Ruhe, wenn sie nochmals Licht angezündet und der Mutter Antlitz nochmals gesehen hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.