Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

von Hug-Hellmuth, H. (1915). 5. Ein Fall von weiblichem Fuß-, richtiger Stiefelfetischismus. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):111-114.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):111-114

5. Ein Fall von weiblichem Fuß-, richtiger Stiefelfetischismus

H. von Hug-Hellmuth

Der Umstand, daß die bisher in der Literatur beschriebenen Fälle von Fußfetischismus sich durchwegs auf Männer beziehen, veranlaßt mich, einen wenn auch nicht analysierten Fall einer Stiefelfetischistin zu berichten. Obwohl er nahezu zwölf Jahre zurückliegt, blieb er mir gut in Erinnerung, weil er im Freundeskreis oft besprochen wurde, ohne daß man sich freilich der wahren Bedeutung dieser „Marotte“ bewußt wurde.

Es handelt sich um eine damals ungefähr 30jährige Frau, deren Gatte, ein Generalstabsoberst, sich nach einer zwei- oder dreijährigen Ehe erschoß; wie behauptet wurde, aus Enttäuschung und Unbefriedigtheit derselben. Die Dame stammte aus einer hochangesehenen Generalsfamilie; als die jüngste von drei Töchtern galt sie von frühester Kindheit an als erklärter Liebling ihres Vaters. Auch sie hing leidenschaftlich an ihm und war stolz, mit ihm in den Straßen der Garnison, in der er erst als Oberst, dann als Greneral der Erste und Vornehmste war, zu gehen. Eine besondere Schwärmerei aber zeigte sie schon von früh auf für die hohen glänzenden Reitstiefel ihres Vaters. Ihr sehnlichster Wunsch, wenigstens im Winter solche tragen zu dürfen, wurde zu ihrem zehnten Geburtstag erfüllt. Später interessierte sie sich lebhaft für militärische Übungen, und war im Militärschematismus besser orientiert als mancher Offizier.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.