Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up.  But if you’ve turned it off, how do you turn it back on?  The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser).  So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). Dr. R. Loy: Psychotherapeutische Streitfragen. Ein Briefwechsel mit Dr. C. G. Jung. F. Deuticke, 1914. Leipzig und Wien. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):121-122.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):121-122

Dr. R. Loy: Psychotherapeutische Streitfragen. Ein Briefwechsel mit Dr. C. G. Jung. F. Deuticke, 1914. Leipzig und Wien

Review by:
E. Hitschmann

Der Briefwechsel stammt aus dem Jahre 1913 und ergänzte die Analyse Loys durch Jung; nach Loy existiert keine „knappere und leichtfaßlichere Darstellung der psychoanalytischen Methode“, als dieser Briefwechsel. (?) Freud hat im „Jahrbuch der Psychoanalyse“ (1914) seine Stellung zu Jungs Ergänzungen und Verbesserungen seiner ureigenen Methode klargelegt und es wäre nun zu erwarten, daß Jung seine pädagogisch-anagogische Methode umbenennt. Jung erklärt, er sei in „erster Linie Forscher, nicht Praktiker“: was uns beweist, daß er von der Vollendung seiner Selbstanalyse noch weit entfernt ist. Die Anzahl der Widersprüche gegen die Psychoanalyse wird jedoch hier noch übertroffen durch Unklarheiten, der Stil ist zuweilen wenig nachahmenswert. Vgl. z. B. S. 125: „Die Relativität der ‚Wahrheit‘ ist eine altbekannte Tatsache und hindert nichts — bloß den Dogmen- und Autoritätsglauben —, wenn sie es täte. Aber auch das tut sie nicht einmal.“

Es ist hier nicht der Ort, Jungs Tendenzen neuerlich abzuwehren; wie weit er in der Ablehnung des Sexuellen geht, ergibt sich z. B.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.