Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search.    This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search.  Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mann, T. Hitschmann, E. (1915). „Der Tod in Venedig.“. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):124-126.
    

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):124-126

„Der Tod in Venedig.“

Review by:
Thomas Mann

E. Hitschmann

Diese überaus fein stilisierte Novelle interessiert aus verschiedenen Gesichtspunkten auch den Psychoanalytiker. Sie ist eine jener seltenen Dichtungen, die das ewige, dichterische Hauptproblem, die Liebe, unbefangen an einem gleichgeschlechtlichen Objekte exemplifizieren. Es wird in künstlerischer Weise, mit allen Zeichen echter, aus dem Unbewußten entstammender Phantasie, das Verlieben eines über 50jährigen Dichters in einen Knaben geschildert. Die Persönlichkeit des Dichterhelden — übrigens eines Witwers nach früher, kurzer, kinderloser Ehe — ist von resigniert vornehmem Charakter, und nicht nur auf der absteigenden Lebenslinie, sondern auch von einer gewissen morbiden Dekadence. Mit der Abreise des Mannes aus seiner deutschen Heimat setzt die Novelle ein und endet mit dem Tode des Helden, der nach längerem Aufenthalt in Venedig der Cholera erliegt. Eben dieser Aufenthalt auf dem Lido ist ganz von seiner homosexuellen, platonischen Liebe erfüllt. Die homosexuelle Empfindung ist ihm ein unstatthaftes, inneres Erlebnis, eine exotische Ausschweifung des Gefühles. Doch wird auf infantil Erlebtes angespielt: „Ehemalige Gefühle, frühe, köstliche Drangsale des Herzens, die im strengen Dienste seines Lebens erstorben waren und nun so sonderbar gewandelt zurückkehrten.“

Müde

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.