Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1915). Meyer Solomon. The Analysis and Interpretation of Dreams Based on Various Motives. Journ. of Abnormal Psychology. Vol. VIII. J. J. Putnam. Dream Interpretation and the Theory of Psychoanalysis. Journ. of Abnormal Psychology. Vol. IX.Meyer Solomon. On „The Analysis and Interpretation of Dreams Based on Various Motives.“ A Few Dream Analyses. Vol. IX.Meyer Solomon. A Few Dream Analyses. Vol. IX.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(3):170-172.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(3):170-172

Meyer Solomon. The Analysis and Interpretation of Dreams Based on Various Motives. Journ. of Abnormal Psychology. Vol. VIII. J. J. Putnam. Dream Interpretation and the Theory of Psychoanalysis. Journ. of Abnormal Psychology. Vol. IX.Meyer Solomon. On „The Analysis and Interpretation of Dreams Based on Various Motives.“ A Few Dream Analyses. Vol. IX.Meyer Solomon. A Few Dream Analyses. Vol. IX.

Diese Artikelserie, die zusammen etwa 108 Seiten ausmacht, enthält eine Kritik von Freuds Traumtheorie durch Solomon und eine Verteidigung durch Putnam. In der ersten Arbeit berichtet Solomon die Analysen von sechs Träumen, mit der Absicht, nachzuweisen, daß viele, auch sehr komplizierte Träume, selbst von Erwachsenen, in ihrer Entstehung der Sexualität vollkommen fremd seien. Er erklärt, kein persönliches Vorurteil gegen die theoretische Bedeutung der Sexualität zu haben, er ist sogar „überzeugt, daß ursprünglich und im Grunde der Mensch eine bisexuelle und polymorph perverse sexuelle Prädisposition hat“, aber die Rolle der Sexualität in den Träumen wird seiner Ansicht nach von den Psychoanalytikern stark-übertrieben. Seine Methode der Untersuchung bei den vorliegenden Träumen war die, den Träumer zu veranlassen, den ganzen Traum und die damit assoziierten Gedanken aufzuschreiben und dann das Material noch einmal mit ihm durchzugehen, wobei er ihn aufforderte, seine eigene Deutung und Analyse jedes Bestandteiles zu geben. „Sobald ein Traum nicht vollständig und lebendig zurückgerufen werden und der Träumer sich nicht jedes Zwischenfalles und der genauen Folge der Ereignisse erinnern konnte, wurde dieser Traum zurückgewiesen.“ „Sobald der Träumer nicht vollkommen der Richtigkeit seiner Erklärungen und Erinnerungen sicher war, wurden diese ausgeschaltet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.