Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Clark, L.P. (1915). Aus Vereinen und Versammlungen: New York Neurological Society, Sitzung vom 1. Dezember 1914.: Psychologische Stadien über Natur und Pathogenese der Epilepsie. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(3):175-179.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(3):175-179

Aus Vereinen und Versammlungen: New York Neurological Society, Sitzung vom 1. Dezember 1914.: Psychologische Stadien über Natur und Pathogenese der Epilepsie

L. Pierce Clark, M.D.

Dr. Clark berichtet über die Auffassungen, wonach die genuine Epilepsie entweder eine degenerative organische Erkrankung des cerebralen Cortex oder eine Neurose im eigentlichen Sinne, eine funktionelle Krankheit des Nervensystems sein soll, ohne feststellbare oder regelmäßig vorhandene Verletzungen. Beide Gesichtspunkte haben ihre Stützen und ihre besonderen Verteidiger. Es genügt, darauf hinzuweisen, daß eher weniger als die Hälfte aller Fälle von genuiner Epilepsie allgemein anerkannterweise eine gröbere oder mikroskopische Pathologie oder konstante Verletzung aufweist. Anderseits hat die chemischtoxische Theorie der Krankheit noch weniger positive Beweise zu bieten. Auch die experimentelle Verwendung dieser toxischen Mittel erzeugt nicht regelmäßig konvulsive Symptome. Die Epilepsie, wie wir sie klinisch kennen, kann experimentell nicht erzeugt werden.

Angesichts der gegenwärtigen unbefriedigenden anatomischen Pathologie dieser Krankheit und dem entsprechenden Versagen der chemotoxischen Pathogenese erscheint es angemessen, das klinische Gesamtbild der Epilepsie genauer zu studieren. Unter diesem Gesichtspunkt unternahm Dr. Clark vor zwei Jahren die Analyse der epileptischen Anlage und des Charakters vor Beginn der Anfälle. Natürlich wurden die Fälle zum Zwecke dieses Studiums aus einer Reihe von Individuen ausgewählt, die wohl schon epileptisch waren, aber bei denen es möglich war, die Entwicklungsspuren des Charakters zu verfolgen, bevor die in Anfallsform auftretenden Erscheinungen die Persönlichkeit kompliziert hatten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.