Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search.    This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search.  Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). 1. Franz Schoberte Schmerz und Liebe. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):287-292.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):287-292

Mitteilungen: Verschiedenes

1. Franz Schoberte Schmerz und Liebe

Eduard Hitschmann

„Ich empfing die Gabe des Schmerzes, und da ward ich Skalde.“

Ibsen.

Franz Schubert gilt nicht nur als unübertroffener Meister des Liedes und als der größte musikalische Lyriker, sondern auch als der phantasiereichste, fruchtbarste Tondichter. „Schubert hat Töne für die feinsten Empfindungen, Gedanken, ja Begebenheiten und Lebenszustände. So tausendgestaltig sich des Menschen Dichten und Trachten bricht, so vielfach die Schubertsche Musik“ (Robert Schumann). Im anscheinenden Gegensatz hiezu ist sein Leben so arm an äußeren Ereignissen, daß sich seine kürzer gefaßten Biographen ent-schuldigen zu müssen glauben, die wenigen uninteressanten Daten vorzulegen, — die ausführlichen aber, daß sie jede Einzelheit dieses bescheidenen Lebens zusammentragen. Vom Vater in die Musik eingeführt, zeigte sich Franz, allen seinen Lehrern vorauseilend, alsbald von überragender Begabung und komponiert bereits vor seinem 10. Lebensjahre. Von seiner späteren Produktion wissen wir, daß sie in echt künstlerischer Weise eine sozusagen hellseherische, überraschend schnelle war, häufig am frühen Morgen die während der Nacht geistergleich aufgetauchten Ideen fixierend. Auch sonstige Angaben über Schuberts Wesen enthalten nichts Auffallendes: er war still, schüchtern, hilflos und in sich gekehrt, naturschwärmerisch, aber auch frohsinnig, im Bohěme-leben exzedierend, in Geselligkeit mit Freunden beliebt und belebend.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.