Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one).  Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper.  Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reik, T. (1915). Max Scheler: Zur Phänomenologie und Theorie der Sympathiegefühle und von Liebe und Haß, Halle a. S. 1913. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):306-309.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):306-309

Max Scheler: Zur Phänomenologie und Theorie der Sympathiegefühle und von Liebe und Haß, Halle a. S. 1913

Review by:
Theodor Reik

Es würde den dieser Zeitschrift gesteckten Rahmen weit überschreiten, wollte ich diese interessante and bedeutungsvolle Schrift in ihrem vollen Inhalte würdigen. Hier möge nur Platz finden, was vom Standpunkte des Psychoanalytikers über Schelers Darstellung und Kritik der Freudschen Libido-theorie gesagt werden muß. Bei der Besprechung der Mitleids- und Liebesgefuhle unterscheidet der Autor vier Theorien, welche er als „die naturalistische Theorie der Liebe“ zusammenfaßt: 1. die Theorien, die Liebe aus dem Mitgefühl erklären, 2. die Theorien, welche das Mitgefühl aus dem sozialen Instinkt verständlich machen wollen, 3. die vom Positivismus (zuerst von L. Feuerbach) aufgestellte geschichtsphilosophische Gedankenreibe und 4. die „ontogenetische Theorie der Liebe, welche Freud geschaffen hat „und die — wäre sie wahr — alles, was wir sagten, illusorisch machen würde“. Die naturalistische Theorie habe ihren Schlußstein und ihre einheitliche Ge-schlossenheit durch die Psychoanalyse erhalten. Ihr diesbezügliches Hauptwerk sei die Arbeit Freuds „Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie“.“ Neuerdings wende sich die Schule wieder zu ihrem geschichtsphilosophischen Ausgangspunkte zurück, soferne sie ihre Grundsätze „auch zum historischen Verständnis der Mythen, der Religion, der Rechtsbildungen anwendet“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.