Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). Friedrich v. Müller: Spekulation und Mystik in der Heilkunde, Rektoratsrede. J. Lindauer, München 1914. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):310.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(5):310

Friedrich v. Müller: Spekulation und Mystik in der Heilkunde, Rektoratsrede. J. Lindauer, München 1914

Review by:
E. Hitschmann

Die medizinische Wissenschaft hat vor Jahrzehnten u. a. in München, wo der angesehene Internist Müller derzeit wirkt, eine dunkle Vergangenheit gehabt, in der eine spekulativ-mystische Richtung herrschte. Wenn auch noch kein Rückfall in der Medizin droht, so gewinnt derzeit im Volk bis weit in die Kreise der Gebildeten hinein — nicht nur in München — diese Richtung wieder mehr Anklang. Der Okkultismus mit seinen Materialisationsphänomenen blüht trotz aller Entlarvungen, die Astrologie kehrt in Lehrbüchern wieder, und die Horoskope klingen verläßlicher, weil doch — Radiumstrahlen von den Sternen ausstrahlen. Voltakreuz und Elektrohomöopathie machen gute Geschäfte! Der Autor gibt mit an diesen Verirrungen schuld der Vernachlässigung und Verkennung der psychischen Ursachen mancher Krankheitszustände und dem mangelhaften Verständnis für die seelischen Bedürfnisse des Kranken. Der therapeutische Nihilismus treibe die Kranken in die Hände derjenigen, welche den Bedürfnissen der Armen am Geiste mehr entgegenkommen.

Eine ärztliche Psychologie, die von den Grundsätzen der Naturwissenschaft ausgeht und auch den Bereich des Unbewußten mitumfaßt, wird nach Müller berufen sein, Hilfe zu bringen.

Trotzdem fürchtet Referent nach seinen Erfahrungen mit Internisten anderer Städte, daß Müller auch die ihm anscheinend fremde Psychoanalyse — zur Mystik rechnet; wir aber wissen, wie exakt unsere Methode ist, daß sie befähigt ist zu erklären, auch warum der Einzelne den mystischen oder den amystischen „Komplex“ hat. Sobald die seelische Determinierung der mystischen Bedürfnisse und der Neurosen klargelegt ist, werden sich auch Wege zur Eindämmung ergeben. Solang aber die offizielle Medizin Zwangsneurosen durch — Kopfgalvanisation, Hysterien durch — Vielessen, Wasser und Brom heilen will, ist sie eine Zutreiberin der mystischen Scharlatanerie.

Dr. E. Hitschmann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.