Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). J. Kollarits: Zur Psychologie des Spasses, des Spaßmachers und über scherzende Neurastheniker. (Journ. f. Psychol. und Neurol. Bd. 21, H. 5/6.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):370.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):370

Kritiken und Referate: Deutsohe Literatur

J. Kollarits: Zur Psychologie des Spasses, des Spaßmachers und über scherzende Neurastheniker. (Journ. f. Psychol. und Neurol. Bd. 21, H. 5/6.)

Review by:
E. Hitschmann

Von Freuds Buch, „Über den Witz und seine Beziehung zum Unbewußten“ angeregt, berichtet Verfasser zunächst unter Beispielanführung über eigenartige Scherze, in welchen jemand sich selbst in den Mittelpunkt stellt und sich selbst gewissermaßen persifliert. Solche Scherze müssen mit Mißtrauen angesehen werden, sie können (müssen nicht) Selbstbekenntnisse sein. Z. B.: Ein junger Mann erzählt sein verborgenes Liebesleben seinen Freunden im scherzhaften Tone derart, daß alle darüber lachen. Jedes Wort ist Wahrheit, aber die Geschehnisse wirken komisch, weil sie niemand für wahr hält und weil der Erzähler als Prahlhans erscheint. Die Hauptursache — neben Prahlsucht oder unentschiedenes Wünschen mit Sichselbstanimieren zur Tat — sei das Abschütteln der Unlustgefühle des Unter drück ens und die Lust, einmal ohne Zwang seine Gefühle ausdrücken zu dürfen. Diese Witzbolde sind — wie gleichfalls Freud bereits angegeben — meist zwiespältige und zu nervösen Erkrankungen disponierte Persönlichkeiten: auch Depressive, Hypomanische findet Kollarits darunter, letztere oft begabt, immer euphorisch, manchmal genial. Im Gegensatz zu diesen durch die Witze mit ihrer Begabung glänzen Wollenden, finden sich Imbezille, die nur Lachen hören wollen, auch auf ihre eigenen Kosten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.