Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up.  But if you’ve turned it off, how do you turn it back on?  The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser).  So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1915). J. Kollarits: Über positiven Schmerz und negative Lust bei Neurasthenie und bei Schopenhauer. (Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych., 29. Bd., 3.-4. Heft.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):370-371.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):370-371

J. Kollarits: Über positiven Schmerz und negative Lust bei Neurasthenie und bei Schopenhauer. (Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych., 29. Bd., 3.-4. Heft.)

Review by:
E. Hitschmann

Viele Neurastheniker klagen, „das Leben habe keinen Zweck“, „das Essen, die Defäkation mache ihnen kein Vergnügen“, „sie hätten kein positives Vergnügen“, „die Ejakulation sei ihnen nur etwas Negatives, wie jeder Genuß“ und ähnliches: was etwa heißen solle, daß der Schmerz sehr peinlich sei, der Genuß aber wenig Freude mache. Schopenhauers Philosophie behauptet Analoges und der Autor sieht die gemeinsame, unbewußte Ursache dieser Anschauungen in Depression; Schopenhauer habe also aus dem Brunnen der Neurasthenie geschöpft. Charakter und Nervositätsart bestimmen sogar die abstrakten, wissenschaftlichen und speziell die philosophischen Gedanken des Gelehrten. „Viele Neurastheniker verfallen auf solche Grübeleien, die, reichlicher ausgestattet und vollkommen ausgearbeitet, einen Grundboden für höchste Philosophie abgeben können. Nicht-Neurastheniker grübeln selten über solche Fragen…“ „Es gibt also einen Unterschied zwischen philosophischer Wahrheit und wissenschaftlicher Wahrheit.“ Referent weist auf seine Psychoanalyse Schopenhauers (Imago, 1913) hin, eine Arbeit, die sich gründlicher bemüht, die Subjektivität und Psychogenese von Schopenhauers Pessimismus, Willenslehre, Ethik und Metaphysik zu erweisen und den Trieb zur Philosophie überhaupt abzuleiten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.