Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org.  You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon  Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

van Ophuijsen (1915). Dr. theol. G. J. Heering: Om de menschelijke ziel (De psychanalyse en het geestesleven). (Onze Eeuw, Januar und Februar 1915.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):372.

(1915). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):372

Dr. theol. G. J. Heering: Om de menschelijke ziel (De psychanalyse en het geestesleven). (Onze Eeuw, Januar und Februar 1915.)

Review by:
van Ophuijsen

Dem belangreichen Artikel des offenbar tiefreligiösen Autors gebührte eigentlich eine ausführliche Widerlegung, welche jedoch in dieser Zeitschrift nicht am Platze wäre (und welcher leider die Redaktion von Onze Eeuw, wenn auch aus guten Gründen, keinen Platz einräumt). Da es also unmöglich ist, in Einzelheiten nachzuweisen, wie einerseits der Autor der Psychoanalyse Anforderungen stellt, welche zu erfüllen sie gar nicht die Absicht hat, anderseits ihr Ansprüche zuschreibt, welche sie nicht erhebt, wie er in vielen Hinsichten über die analytische Theorie und Praxis nicht genügend orientiert ist, usw., sei nur erwähnt, daß er sich auf den Standpunkt stellt, daß, „wer die Äußerungen der Religion verstehen möchte, mindestens religiös sein sollte“, (wobei nicht angegeben ist, was mit Religion, religiös usw. gemeint ist). Man bekommt den Eindruck, daß Verfasser etwas, die (seine) Religiosität sagen wir, zu schützen versucht und sie gegen Anfälle zu verteidigen sich bemüht, welche die Psychoanalyse gewiß nicht gegen sie richtet. Und es darf keinen wundern, wenn er zum Endergebnis kommt, daß die Psychoanalyse — trotz ihrer großen Bedeutung auf ihrem eigenen Gebiete — für die Erklärung und die richtige Einschätzung des (holl.: geestesleven = geistlichen Lebens) religiösen Lebens, wenig getan habe und wenig von ihr zu erwarten sei. Verfasser geht bei seinen Betrachtungen hauptsächlich aus von Pfisters: „Die psychanalytische Methode“, welchem Buche er neben vielen Einwänden eine ganze Reihe von höchst anerkennenden Bemerkungen widmet.

van Ophuijsen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.