Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1920). Dr. Julius Schaxel, Professor an der Universität Jena, Abhandlungen zur theoretischen Biologie. (Verlag von Gebr. Bornträger, Berlin.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(1):82-84.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(1):82-84

Kritiken und Referate

Dr. Julius Schaxel, Professor an der Universität Jena, Abhandlungen zur theoretischen Biologie. (Verlag von Gebr. Bornträger, Berlin.)

Review by:
S. Ferenczi

Heft 1: Über die Darstellung allgemeiner Biologie von Julius Schaxel, 1919.

Heft 2: Das Problem der historischen Biologie von Richard Kroner, 1919.

Diese neueste Sammlung biologischer Monographien beabsichtigt nicht, neue Ergebnisse der Lebenswissenschaft zu publizieren, sondern das alte Material einer kritischen und historischen Prüfung zu unterziehen und in erster Linie die biologischen Begriffe, deren Vieldeutigkeit zu so manchen Mißverständnissen Anlaß gibt, kritisch zu bearbeiten.

Im ersten Heft kritisiert der Herausgeber selbst, Prof. Schaxel, die Art, in der bis jetzt allgemeine Biologie dargestellt wurde und weist uns auf den Weg, auf dem Klarheit über die Ordnungsgrundsätze dieser Disziplin gewonnen werden kann.

Einleitend gibt Schaxel eine kurze geschichtliche Skizze der allgemeinen Biologie und der Schicksale des von Lamarck eingeführten Namens. Von den medizinischen Disziplinen sagt der Verfasser, daß in ihnen die Neigung zu selbständiger Stellungnahme zu den allgemeinen biologischen Problemen gering ist. „Nur die Psychiatrie erhebt sich neuerdings vielleicht allzu leicht beschwingt zu selbst erst nach eigenen Grundsätzen suchender Psychologie, nachdem sie zuvor in ihrer pathologisch-anatomischen Schule lange im Banne des Materialismus und seiner Ausklänge gestanden ist.“ Zusammenfassend wird festgestellt, daß das Gebiet der allgemeinen Biologie eigentlich nicht abgegrenzt ist und ihr Name nur unbestimmt gebraucht wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.