Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Spielrein, S. (1920). 5. Das schwache Weib. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):158.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(2):158

5. Das schwache Weib

S. Spielrein

Der kleine Klaude (5½ Jahre) ist sehr männlich, herrschsüchtig und, obgleich er gerne mit Renatchen spielt — verachtet er die Mädchen „mit Schleifen in den Haaren“; er möchte um nichts auf der Welt Mädchen sein.

Im Gegensatz dazu äußerte Renatchen mehrmals den Wunsch, Knabe zu sein. Als ich nach den Gründen fragte, erhielt ich die Antwort, sie möchte gerne Papa werden, es sei so schön, Frau und Kinder zu haben.

Ist es allgemeine Erscheinung, daß kleine Mädchen gerne Knaben sein möchten, während die Knaben an ihrer männlichen Priorität festhalten?

Dr. S. Spielrein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.