Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Markuszewicz, R. (1920). Beitrag zum artistischen Denken bei Kindern. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):248-252.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):248-252

Aus dem infantilen Leben

Beitrag zum artistischen Denken bei Kindern

Roman Markuszewicz

Mein vierjähriger Neffe, Lolo, spielt an einem Vormittag allein, und zwar ahmt er ein Kätzchen nach, das er liebt und das ihm weggenommen worden war: Er geht also unter dem Tisch auf allen Vieren herum, wie eine Katze, und miaut. Als der Tisch zum Mittagessen gedeckt war, und die Mutter das Kind auf seinen Sessel setzen will, — begegnet sie einem kräftigen Widerstand seinerseits; Lolo weint und spricht: „Ich bin nicht Lolo, ich bin das Kätzchen“; er läßt sich nicht aufheben und will durchaus auf dem Fußboden unter dem Tisch essen, — wie es das Kätzchen sonst tut. Es hilft kein Zureden und keine Drohungen. Lolo weint und behauptet, er sei doch ein Kätzchen. Da die Mutter sich nicht zu helfen weiß, stellt sie ihm das Essen unter den Tisch. Lolo ist zufrieden, — ißt aber die Suppe nicht wie immer mit dem Löffel, — sondern versucht die Suppe mit der Zunge, wie eine Katze, zu schlürfen. Er verschüttet dabei die Suppe, macht sich schmutzig, — und deswegen nimmt ihm die Mutter den Teller weg. Um ihn jedoch zu gewinnen, — spricht sie zu ihm, wie zum Kätzchen, was allein schon von bester Wirkung ist, und erklärt ihm, daß nur die ganz kleinen Kätzchen unter dem Tisch essen, — die größeren aber schon bei Tisch sitzen können. Dieses Argument überzeugt den Kleinen vollständig, — und erlaubt ihm, sich zu Tisch zu setzen, wie gewöhnlich.

Aus

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.