Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grüninger, U. (1920). Psychotechnik und Psychoanalyse: Kritische Bemerkungen. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):264-266.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):264-266

Psychotechnik und Psychoanalyse: Kritische Bemerkungen

U. Grüninger

Die niedergehende akademische Experimentalpsychologie verwandelt sich anscheinend in eine Psychologie der psychophysischen Arbeitsbedingungen. Die Hilfsmittel sind die alten, experimentellen, das Objekt aber ist — endlich — das tätige Leben. Die Literatur darüber wächst in dem Maße, wie die veraltete zurückbleibt, und sie atmet einen erfreulich frischen Geist.

Die Psychotechnik kam durch die Wirtschaftsnot zur Anerkennung. Ihr Ursprung ist der amerikanische Taylorismus. Wir erkennen in ihr eine noch hoch entwicklungsfähige und notwendig gewordene Forschungs-methode, soweit sie die objektiven Arbeitsbedingungen erforscht und die subjektiven richtig wertet. Es steht außer Zweifel, daß der noch verhältnismäßig einfache, bewußte Punktionenkomplex von Wahrnehmungen, Bewegungen, Aufmerksamkeit usw. in Stichproben erfaßbar ist. Es handelt sich um eng begrenzte, mechanische Tätigkeiten, die nicht bleibende Persönlichkeitswerte vermitteln, die automatisch und reflexiv vor sich gehen sollen. Die Psychotechnik hat darum dort große Erfolge, wo Automatismen und Reflexe verlangt sind (Maschinenbedienung, Kontrolltätigkeiten, Lenkerberufe).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.