Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1920). Zur psychoanalytischen Bewegung: Leipziger Gesellschaft für Psychoanalytische Forschung*). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):290-291.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(3):290-291

Zur psychoanalytischen Bewegung: Leipziger Gesellschaft für Psychoanalytische Forschung*)

Tätigkeitsbericht im Sommersemester 1920:

7. Mai, abends 8½ Uhr: Leseabend (Kasuistik zur Traumdeutung).

14. Mai, abends 8½ Uhr: Vortrag Dr. Knopf: Totem und Tabu.

4. Juni, abends 8½ Uhr: Vortrag cand. med. Hollenberg: Kritik und Besprechung von A. Adler: „Der nervöse Charakter.“

11. Juni: Leseabend (Prof. Freud: Ein der psa. Theorie widersprechender Fall von Paranoia).

18. Juni: Vortrag Dr. Knopf: Über Narzißmus.

25. Juni: Leseabend (Dr. Th. Reik: Über Vaterschaft und Narzißmus).

2. Juli: Vortrag Dr. Knopf: Über Entstehung des Größenwahns.

9. Juli: Leseabend (Zur Psychopathologie des Alltagslebens).

16. Juli: Vortrag des Herrn Dr. Raimund Schmidt, Herausgeber der Annalen der Philosophie, als Gast: „Das Wesen des fiktionalen Denkens und dessen Bedeutung für die Medizin.“

23. Juli: Vortrag Dr. Knopf: Psychoanalyse und Fiktionalismus. (Diesen Vortrag hat Dr. Knopf schon am 23. Mai in Halle auf der „Als Ob“-Konferenz vor einer großen Zuhörerschar gehalten.)

Im Wintersemester beabsichtigt die Gesellschaft einen „Einführungskurs in die Psychoanalyse“ zu veranstalten. Wiederbeginn der Sitzungen: Mitte Oktober. Mitgliederbestand: 30 Herren.

Karl H. Voitel

Pro Juventute, die gemeinnützige Schweizerische Stiftung, unterhält in Zürich ein Jugendheim für schwererziehbare und gefährdete Kinder. Leiter ist Herr Albert Furrer, der sich mit größtem Eifer und vorzüglichem Geschick in die Psychoanalyse einarbeitet und sie unter der Aufsicht des gleichfalls psychoanalytisch geschulten Psychiaters und Theologen Dr. med. W. Gut anwendet. Die Erfahrungen waren so günstig, daß die Stiftung beschlossen hat, ein eigenes Heim anzuschaffen.

In Bulletin mensuel de la Société Alfred Binet (Nr. 132/33, Februar-März, Paris 1920) veröffentlicht Prof. M. Fontègne von der Ecole nationale de Strasbourg einige Seiten aus seinem Werke über die berufliche Orientierung der Jugend.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.