Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Goja, H. (1920). Halluzinationen eines Sterbenden. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):357-359.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):357-359

Halluzinationen eines Sterbenden

Hermann Goja

Die Berichte von Menschen, welche in Lebensgefahr gestanden, ergänze ich durch die Niederschrift eines eigenen Erlebnisses aus der elften Isonzo-schlacht, die sich von allen früheren Aufzeichnungen dadurch unterscheidet, daß sie gleichzeitig eine Analyse der erlebten Halluzinationen gibt und somit einen tieferen Einblick in das Seelenleben eines Sterbenden gewährt. Gleichzeitig gestattet sie einen Blick in den Mechanismus der Halluzinationen. Ich gebe den

Vorbericht. Nach einem dreistündigen schweren Trommelfeuer, das unsere Nerven stark hergenommen hat, setze ich mich in den Unterstand, ein Häuschen aus Fußbodenbrettern, das an eine 2 Meter hohe Felswand angebaut ist. Der Unterstand ist von Verwundeten gefüllt, die ich hineinschaffen habe lassen. Ich kauere mich in einen Winkel der Bude, ein Kamerad, der keinen Platz mehr findet, hockt sich auf mich. Es ist einbrechende Nacht. Der Feind wirft zahllose leichte Minen. Der Rest der Kompagnie steht draußen an die Wand gedrückt. Plötzlich fällt eine Mine auf den Kalkfelsen, kollert herab und stürzt auf das Dach der Bude. Ich höre das Aufschlagen des Eisenstückes und während mich die Erkenntnis des Sachverhaltes durchblitzt, schreien draußen die Leute schon auf und ergreifen die Flucht. Ich suche mich aufzurichten, den Kameraden wegzudrücken, da wendet sich dieser um und sagt: „Was willst du noch, wir sind doch verloren!“ Darauf antworte ich: „Recht hast du!“ und sinke zurück an die Wand.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.