Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1920). Otto Groß, Drei Aufsätze über den inneren Konflikt. Abhandlungen aus dem Gebiete der Sexualforschung. Bd. II, Heft 3. (A. Marcus & E. Webers Verlag, Bonn.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):364-368.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):364-368

Kritiken und Referate

Otto Groß, Drei Aufsätze über den inneren Konflikt. Abhandlungen aus dem Gebiete der Sexualforschung. Bd. II, Heft 3. (A. Marcus & E. Webers Verlag, Bonn.)

Review by:
S. Ferenczi

Gleich die ersten Sätze dieser kurzen, aber von Ideen strotzenden Arbeit verkünden mit axiomatischer Sicherheit die These, daß „der sexuelle Grundcharakter der Neurose nicht im eigentlichen, am wenigsten im angeborenen — Wesen der Sexualität liegt, sondern in der Tatsache, daß das Gebiet der Sexualität von äußeren Faktoren zum eigentlichen Gebiet des hoffnungslosen inneren Kampfes gemacht wird“. — Nun, wir wissen alle von dem uralten Streit zwischen den Anhängern der Endo-geneïtät und der Exogeneität in der Pathologie; wir wissen auch, daß die Anfänge der Psychoanalyse im Zeichen der Traumatheorie der Neurosen standen, einer Lehre, die mit der Berücksichtigung der äußeren Verursachung auskommen zu können glaubte. Es ist uns aber allen bekannt, daß Freud, indem er seine Erkenntnisse über die Neurosenätiologie vertiefte, sich gezwungen sah, die in der Traumatheorie steckende Einseitigkeit durch die Berücksichtigung der konstitutionellen (endogenen) Faktoren zu korrigieren, ja, daß er es war, der den fadenscheinigen Begriff der „erblichen Anlage“ mit biologischem Inhalt erfüllte. Mit nicht geringer Neugierde erwarten wir also die Aufzählung der Gründe, die den scharfsinnigen O. Groß zur Rückkehr zum verlassenen Standpunkte des Exogeneismus bewegen konnten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.