Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1920). M. Reichardt, Über den Unterricht der Medizinstudierenden in der Psychologie. (Psychiatr.-neurol. Wochenschrift, 22. Jahrg., Nr. 9-10.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):369.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):369

M. Reichardt, Über den Unterricht der Medizinstudierenden in der Psychologie. (Psychiatr.-neurol. Wochenschrift, 22. Jahrg., Nr. 9-10.)

Review by:
E. Hitschmann

Reichardt führt aus, daß es gegenwärtig drei Arten von Psychologie als Lehrfach gibt: 1. die von Philosophen gelehrte Psychologie; 2. die „offizielle“, vorwiegend experimentelle physiologische Psychologie und 3. die sogenannte medizinische Psychologie. Nur den Unterricht in der letztgenannten findet der Autor für den praktischen Arzt wirklich nützlich und notwendig und beruft sich ausführlich auf Bleulers grundlegende Schrift „Über die Notwendigkeit eines medizinisch-psychologischen Unterrichtes“. Er nennt es mit Erich Meyer ein Unglück, wenn beim medizinischen Studium keine Zeit bleibt für die in der Praxis so notwendige Neurosenlehre. Die oft aufgeworfenen Fragen, wann der Mediziner Psychologie hören soll, und wer sie vortragen soll, beantwortet Reichardt dahin, daß die medizinische Psychologie vom Psychopatho-logen und erst nach der psychiatrischen Klinik zu lehren sei. Die medizinische Psychologie werde wohl am besten von der psychiatrischen Klinik zu trennen, vielleicht mit der Poliklinik für Psychisch-Nervöse zu verbinden sein. — Referent glaubt, diesen guten Vorschlägen folgendes hinzufügen zu sollen: Die berührten Fragen werden für den Unterricht in der Psychoanalyse am bedeutsamsten sein, und es kann nicht mehr aufgeschoben werden, daß außer der beschreibenden Psychopathologie eine verstehende gelehrt werde. Die Psychologie des Unbewußten, des Traumes usw. ist zum Verstehen der Psychosen und Neurosen unentbehrlich! Das müssen alle Reformer des medizinischen Unterrichtes berücksichtigen.

Dr. E.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.