Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1920). Dr. med. Wilhelm Bergmann, Die Seelenleiden der Nervösen. (Herder & Co., Freiburg i. B. 1920.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):370.

(1920). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 6(4):370

Dr. med. Wilhelm Bergmann, Die Seelenleiden der Nervösen. (Herder & Co., Freiburg i. B. 1920.)

Review by:
E. Hitschmann

Hinter diesem allgemeinen Titel verbirgt sich eine die Zwangs-erscheinungen im Zusammenhang mit der Ohrenbeichte behandelnde Arbeit eines Arztes, der mit geistlichen Kreisen in Beziehung steht. Er kennt also sehr genau die entsetzlichen Qualen dieser Kranken, deren unberuhigbares Schuldgefühl im Beichtstuhl die sonderbarsten Exzesse aufführt, steht aber, was das analytische Verstehen und Behandeln des Zwanges anlangt — auf dem reaktionären Standpunkt Hoches. Von dem Italiener Gemelli, der dasselbe Thema behandelt hat, könnte er sich belehren lassen, welchen Fortschritt Freud auf diesem Gebiete gebracht hat. Bergmann, der mit einem anderen Autor gemeinsam eine Pastoralmedizin herausgegeben hat, erörtert nun hier die Frage der Behandlung der Skrupel- und Grübelsucht und scheint sie teilen zu wollen zwischen dem Arzt und dem Seelsorger. Für die leichteren Fälle gibt er den Seelsorgern Ratschläge, aber sowohl die pastorale wie die ärztliche Methodik besteben nur im Zureden. Dem Priester wird geraten, sich bei der Beichte nicht in Details einzulassen, nur eine formale Beichte abzunehmen u. dgl.

Hoche wird sich einmal herostratisch rühmen können, durch seine Verleumdung der Psychoanalyse die Unwissenheit deutscher Ärzte und die Leiden unglücklicher Kranker um lange Jahre verlängert zu haben! Denn gerade auf dem Gebiete der Zwangszustände ist die Disposition und die Psychogenese so geklärt worden, sind die so variablen Symptome so eindeutig auf ihren Grundtypus zurückgeführt und ist die auf all dies gegründete Therapie anderen Methoden so überlegen und wirksam, daß die Ignorierung der Analyse hier ein Verbrechen ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.