Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1921). Dr. U. Vollrath, Zur Psychologie der Standesfragen. Zugleich eine Abwehr. (Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift 1920, Nr. 37-38.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(2):230.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(2):230

Dr. U. Vollrath, Zur Psychologie der Standesfragen. Zugleich eine Abwehr. (Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift 1920, Nr. 37-38.)

Review by:
E. Hitschmann

Mit jugendlichem Freimut und psychoanalytischer Menschenkenntnis bricht Vollrath nochmals eine Lanze gegen das Beamtentum in der Leitung der Irrenanstalten und die Besetzung der Ärztestellen durch solche Personen, die nur Lebensstellung und Ruheposten und nicht wissenschaftliches Arbeiten und Fortschreiten anstreben. Gewisse Elemente gehen nur aus inneren Hemmungen, aus Ahnung eigener neurotischer Veranlagung in diesen Beruf ein. Nur psychoanalytisches Verstehen könne diese „Beamtenmentalität“ klar machen. Das Aufrücken nach Anciennität, die Fernhaltung frischeren Luftzugs, den junge Kliniker brächten, das Lebenslängliche der Stellen hält Vollrath für wichtige Ursachen dafür, daß die Anstalten dem wissenschaftlichen Fortschritt meistens nichts leisten. Wirklich großzügige Naturen und ärztliche Persönlichkeiten bleiben dadurch den Anstalten fern. Negative Auslese und Fernhaltung von Zuzug machen die bisherigen üblen Zustände zu dauernden, wenn nicht neue, freiere Gesichtspunkte endlich geltend werden.

Dr. E. Hitschmann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.