Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfeifer, S. (1921). Liebesentt√§uschung w√§hrend der Analyse. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):467-470.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):467-470

Liebesenttäuschung während der Analyse

S. Pfeifer

Patient K. der wegen sexueller Impotenz bei mir in Behandlung steht, empfindet heftige Liebe für ein Mädchen, das diese Liebe allen Anzeichen nach auch erwidert. Gerade diese Liebe war es, die den Patienten in die Psychoanalyse gebracht hatte, da er das Mädchen zu heiraten gedachte. Als er jedoch nach einigen Wochen Analyse sich dem Mädchen erklärt hatte, erhielt er eine unerwartete, aber entschiedene Zurückweisung. Den nachher anbrechenden Zustand will ich hier in seihen Hauptzügen schildern, so wie er sich mir in den unmittelbar folgenden Analysestunden präsentierte.

Patient wurde gänzlich arbeitsunfähig, da er das nötige Interesse gar nicht aufbringen konnte, obwohl er sich bemüht hatte, aufmerksam zu sein; er konnte sich nichts merken, auch wenn er die Empfindung hatte, zugehört zu haben. Seine Schwester, sein Vorgesetzter interessieren sich für seinen Zustand, er aber kümmert sich nicht um sie, erinnert sich auch gar nicht oder sehr unvollkommen, was sie zu ihm gesprochen haben, obwohl es in der Analyse sich herausstellte, daß die tröstenden Worte der Schwester vorbewußt, teilweise doch kapiert und aufgearbeitet wurden. Nach dem Bruche bis zum anderen Tage hatte er keine Körpergefühle, abgesehen von einem schweren allgemeinen Unlustgefühl. Erst in der zweiten Analysestunde empfindet er, daß der eine Schuh ihn drücke. Gegen den ersten Abend beschäftigt er sich ganz ernstlich mit Selbstmordgedanken, er malt sich Szenen aus, wie er es anstellen, wie er durch den Schuß die Schädeldecke verlieren würde usw. Früher noch beschäftigt er sich mit dem Gedanken, daß er der treulosen Geliebten einen verletzenden und vernichtend höhnischen Brief schreiben werde. Er hat keinen Appetit, nimmt nichts zu sich, außer etwas Flüssigkeit am Abend. „Trotzdem“ — sagt er — „habe ich in den Gedärmen furchtbare Unruhe und Darmgaskrämpfe gehabt.“ Dabei absolute Schlaflosigkeit.

Die

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.