Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1921). J. H. Schulz und Frieda Reichmann: Schnellheilung von Friedensneurosen. (Mediz. Klin. 1921, Nr. 13.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):491-492.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):491-492

J. H. Schulz und Frieda Reichmann: Schnellheilung von Friedensneurosen. (Mediz. Klin. 1921, Nr. 13.)

Review by:
E. Hitschmann

Ein 34jähriger Kaufmann, der an motorischen Phobien und Zwangsimpulsen litt, wurde, da er eine Psychoanalyse wegen „Zeitmangel“ verweigerte, einer Suggestivbehandlung unterzogen, die ihn völlig symptomfrei macht, so daß er neun Tage später abreist. Ein zweiter Fall von Angst wird in fünfzehn hypnotischen Sitzungen symptomfrei. Der dritte Fall ist eine an Angst, leichter Depression, flüchtigen Halluzinationen leidende Frau, die mit einem sehr sexualbedürftigen Manne in gestörter Ehe lebt, und einen anderen liebt. Durch ihre hysterisch-suggestible Gesamteinstellung ausgezeichnet zur Hypnose geeignet, läßt sie sich nach sechsundzwanzig Tagen, durch kombinierte wachpsychotherapeutische und psychokathartische Behandlung symptomfrei geworden, ihrem Gatten wieder zuführen. Da die Autoren „aus äußeren Gründen“ über den weiteren Verlauf dieser drei Fälle nichts in Erfahrung gebracht haben, geben sie selbst zu, nicht von Heilungen, sondern nurvon Symptomfreiheit sprechen zu dürfen. Trotzdem wird von ihnen die Ansicht ausgesprochen, daß der psychopathologische Aufbau so vieler Neurosen ein so einfacher sei, „daß es wissenschaftlich nicht lohnend und praktisch unrichtig sei, mit dem ganzen Rüstzeug psychoanalytischer Methoden an sie heranzugehen.“ Man müsse sich in der Psychotherapie von Fall zu Fall durch die Eigenart, ja von Sitzung zu Sitzung durch die Gesinnung und Ansprechbarkeit der Patienten leiten und in der Wahl der Methode beeinflussen lassen.

Aus so lückenhaften Krankengeschichten kann sich der Leser kein rechtes Bild machen; daß aber Angstzustände, wie die ersten beiden, sehr wechselnd sind und auf die verschiedensten Maßnahmen eine Zeit lang schwinden können, ist jedem Fachmann bekannt. Eine Dauerheilung aber kann doch nur eine gewissenhaft zu Ende geführte Analyse oder eine Änderung des Liebesschicksals bringen. (Ein Stück aktueller Angstneurosen spielt mit eine Rolle).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.