Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Feldmann, S. (1922). Über Erröten: Beitrag zur Psychologie der Scham. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):14-34.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):14-34

Über Erröten: Beitrag zur Psychologie der Scham

S. Feldmann

Ein Kranker, den ich durch ein Jahr zu analysieren Gelegenheit hatte, und dessen Behandlung mit Heilung endete, lenkte meine Aufmerksamkeit auf das Problem des Errötens. Ich habe bei vielen anderen Kranken und Gesunden das Erröten studiert und bin bei allen zu einem gewissen Resultat gelangt. Ich beschäftige mich jetzt mit diesem Falle nur deshalb so ausführlich, weil er konzentriert und verdichtet fast alle Möglichkeiten lieferte, wodurch wahrscheinlich auch bei anderen Kranken und Gesunden das Erröten zum Vorschein kommt.

Ich kann die Analyse leider nur fragmentarisch wiedergeben? da der Kreis, in welchem der Patient verkehrt, Leser der psychoanalytischen Literatur ist und der Kranke sein Inkognito bewahrt wissen möchte.

Die Analyse wurde in zwei Phasen durchgeführt, indem der Patient die Analyse nach drei Monaten wegen Erfolglosigkeit der Kur unterbrach und sich in hypnotische Behandlung begab. Es wurde vierzehnmal von einem bekannten Arzt die Hypnose versucht, einigemal mit Erfolg. Da aber die Krankheit auch weiter ohne Besserung blieb, kehrte er zur Analyse zurück, die dann nach weiteren acht Monaten mit Erfolg endete.

I

Nach dem Kriege wurde von mir im Verein der Hochschüler ein Kurs über Psychoanalyse abgehalten. Eines Tages, nach einem Vortrage, sprach mich auf der Gasse ein junger Mann an, mit der Bitte, an mich einige Fragen richten zu dürfen. Er war einer meiner Zuhörer.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.