Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schilder, P. (1922). Über eine Psychose nach Staroperation. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):35-44.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):35-44

Über eine Psychose nach Staroperation

Paul Schilder

Der Psychoanalytiker hat selten die Möglichkeit, das gesamte Material mitzuteilen, auf das er seine Schlüsse gründet. Die Psychose, über die ich berichten will, bietet so klare und eindeutige Befunde nach kurzer Beobachtungszeit, daß eine aktenmäßige Darstellung möglich ist. Schon aus diesem Grunde ist die ausführliche Mitteilung der Krankengeschichte gerechtfertigt.

Marie H., 53 Jahre alt, ledig, in der Psych. Univ.-Kiinik vom 28. August bis 10. November 1921.

Nach den Angaben des Bruders war die Patientin immer eine timide, ängstliche und scheue Natur. Sie war durch diese Eigenschaft in ihrer Karriere als Opernsängerin behindert. Sie fürchtete sich stets vor Einbrechern, verriegelte sorgfältig die Türen, schaute unter das Bett und dergleichen mehr. Sie fühlte sich häufig durch Intriguen ihrer Kollegen beeinträchtigt. Trotz verschiedener Anträge und wechselnder Liebesbeziehungen konnte sie sich nicht zur Heirat entschließen. Seit 15 Jahren ist sie als Gesangslehrerin tätig und übt ihren Beruf mit großem Interesse aus. Seit zwei bis drei Jahren ist sie im Klimakterium. Seit dieser Zeit ist sie empfindlicher, ist häufig niedergeschlagen und weint viel. 1919 trat im Anschluß an eine Grippe eine Sehstörung auf, welche als Katarakt bezeichnet wurde. Mit dem Auftreten der Sehstörung wurde sie menschenscheu, mißtrauisch, glaubte ihre Umgebung nütze sie aus und geriet bei geringfügigen Anlässen in Weinkrämpfe. Die Familienanamnese ist belanglos, nur ein Onkel soll sich mit hochfliegenden Plänen getragen und Verfolgungs- und Beeinträchtigungsideen entwickelt haben.

Nach den Befunden der Zweiten Augenklinik bestand bei der Patientin rechts ein reifer, links ein fast reifer Altersstar. Am 22, August wurde der rechte Star extrahiert. In der Nacht darauf war die Patientin bereits sehr unruhig.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.