Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Landauer, K. (1922). Waltor Hofmann, Über den Einfluß der Gefühlsbetonung und einigen anderen Faktoren auf die Dauer und den Wechsel der Assoziationen. (Psychologische Arbeit, herausgegeben von Kraepelin, 7. Bd., 1. H., Leipzig, Engelman 1920.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):96-97.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):96-97

Waltor Hofmann, Über den Einfluß der Gefühlsbetonung und einigen anderen Faktoren auf die Dauer und den Wechsel der Assoziationen. (Psychologische Arbeit, herausgegeben von Kraepelin, 7. Bd., 1. H., Leipzig, Engelman 1920.)

Review by:
K. Landauer

Verfasser setzt sich zur Aufgabe, Jungs Lehren über die Komplexreaktionen nachzuprüfen. Er kommt dabei an der Hand von zahlreichen Tabellen, die die Reaktionszeiten etc. wiedergeben, unter anderem zu dem Resultat, daß bei zwei Drittel seiner Versuchspersonen die Komplexreaktionen des ersten Versuches häufiger lange Reaktionszeit aufweisen als die indifferenten, wobei die unlustbetonten deutlichere Ausschläge als die lustvollen geben. Ein Drittel der Versuchspersonen zeigt dagegen die Neigung zur Verkürzung der Reaktionszeit. Die postkritischen Reizworte seien meist wie die indifferenten. Komplexreaktionen sind bei der Reproduktion labiler. Man wird mit Erstaunen eine weitgehende Bestätigung der Jung sehen Versuche durch einen Vertreter der Münchener Schule feststellen. Aber leider zeigt schon eine oberflächliche Vergleichung der Tabellen, daß man wieder einmal aneinander vorbeiredet: Zunächst muß es auffallen, daß Verfasser uns sowohl die Reizworte selbst wie die Reaktionen auf sie vorenthält. Der verstehende nicht nur experimentierende und rechnende Psychologe könnte sonst vielleicht gar erkennen, was die Versuchsperson beschäftigt, sogar am Ende einige den Versuchspersonen und selbst dem Experimentator unbewußte Komplexe erschließen. Statt dessen begnüge man sich mit der Charakteristik wie bei Normalen „A stud. med.“ oder bei Kranken „An 39 Jahre alte paranoide Haftpsychose“. Verfasser ist dadurch lästigen Nachprüfungen seiner 15 Seiten Tabellen von unserer Seite auch glücklich entgangen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.