Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1922). Oswald Külpe, Vorlesungen über Psychologie. (Herausgegeben von K. Bühler. Verlag von S. Hirzel, Leipzig. 1920. [VIII + 304 S.]).. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):101.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):101

Oswald Külpe, Vorlesungen über Psychologie. (Herausgegeben von K. Bühler. Verlag von S. Hirzel, Leipzig. 1920. [VIII + 304 S.]).

Die nach dem Tode Külpes herausgegebenen Vorlesungen bieten viel Lehrreiches, auch für den Psychoanalytiker zu Beherzigendes. Es muß aber eingestanden werden, daß sich der Leser durch die Tatsache, daß gerade die Psychologie des Denkens, Wollens, der höheren Gefühle in den „Vorlesungen“ unbearbeitet bleiben, etwas enttäuscht fühlt. Ist doch der Name Külpes am innigsten mit derjenigen neuen Richtung der Denkpsychologie verknüpft, welche früher oder später die Brücke zwischen Psychoanalyse und Denkpsychologie schlagen helfen wird.

Erwähnt sollen folgende Einzelheiten werden: Külpe teilt das Gegenstandsgebiet der Psychologie in „Inhalte“ und „Funktionen“. (Wichtig für die Psychoanalyse, welche neben den inhaltlichen Deutungen „funktionelle“ eingeführt hat.) Gefühle sollen einen Übergang zwischen Inhalt und Funktion bilden. Die Existenz eines unbewußten Seelenlebens wird von Külpe entschieden behauptet; das Bewußtsein selbst soll drei Stufen aufweisen. Im Unbewußten spielen sich „die Nachwirkungen des früheren Seelenlebens, früherer Erfahrungen“ ab, „auf die Freud und seine Schule so großen Wert legen. Sicherlich spielen sie eine Rolle“. Doch findet Külpe die psychoanalytische Methode nicht unbedenklich; „die eindrucksvollen Erlebnisse brauchen doch nicht nur der sexuellen Sphäre zu entstammen und sich nicht hinter allerlei abenteuerlichen Symbolen zu verstecken“. (Külpe hat sich der Sexualtheorie sicher nicht nähern können). Bei der Behandlung des Schlafes und des Traumes wird die Freudsche Auffassung der Schlafabsicht und der Wunscherfüllung — ohne eigene Kritik — erwähnt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.