Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1922). Eine indische psychoanalytische Gruppe. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):103-106.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(1):103-106

Zur psychoanalytischen Bewegung

Eine indische psychoanalytische Gruppe

hat sich am 22. Jänner d. J. in Kalkutta unter dem Vorsitz von Dr. G. Bose konstituiert und ihren Beitritt zur Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung angemeldet. Die Gruppe besteht vorläufig aus neun Mitgliedern, darunter mehreren Dozenten an der Universität Kalkutta.

Aus Frankreich

Die Monatsschrift „La Nouvelle Revue Française“ beginnt ihren neuen Jahrgang mit einem Aperçu de la Psychanalyse aus der Feder ihres Herausgebers Jules Romains. „Die ganze vorige Saison“ — beginnt der Essai — „war Einstein bei uns wahnsinnig in Mode … Dieser Winter wird, so glaube ich, die Freud-Saison. Die verdrängten Triebe beginnen in den Salons Staub aufzuwirbeln. Die Damen erzählen ihren letzten Traum und kokettieren dabei mit der Hoffnung, daß ein kühner Deuter alle Arten von Ungeheuerlichkeiten darin entdecken wird. Ein dramatischer Autor, dessen Namen ich verschweige, hat bereits die Zeit gefunden, ein oder mehrere glatt freudistische Stücke zu schreiben und von mehreren Direktoren ablehnen zu lassen. Ich rate ihm, diese Stücke schleunigs dem Grand-Guignol [bekanntes Spezialtheater für spannende und schaurige Dramatik] anzubieten. Und schließlich kommen auch die Fachzeitschriften, die es durch fünfundzwanzig Jahre hindurch unterlassen haben, Freuds Dasein zu konstatieren, und machen sich lächerlich, indem sie ihn nun entdecken, in aller Hast seine Thesen diskutieren oder, was noch rührender ist, sie als die natürlichsten Dinge der Welt anerkennen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.