Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Künkel, F. (1922). Eine hypnopause Vorstellung: Beitrag zum Problem des Erwachens. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):199-203.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):199-203

Mitteilungen

Eine hypnopause Vorstellung: Beitrag zum Problem des Erwachens

F. Künkel

Die Vorgänge, die sich in der Seele während des Erwachens aus dem Schlafe abspielen, sind bisher nur sehr wenig erforscht. Aber es steht zu erwarten, daß sich von hier aus ein neuer Zugang zu den Problemen des Schlafzustandes und der Traumpsychologie gewinnen lassen wird. Und darum dürfte die folgende, bisher allerdings vereinzelt gebliebene Beobachtung einer eingehenden Erörterung wert sein.

Eine junge Frau, die mit der psychoanalytischen Technik vertraut ist erwacht eines Morgens mit den Worten: „Kannst du ihm die Analyse denn nicht auflösen?“ Unmittelbar darauf gibt sie sich Rechenschaft darüber, daß sie soeben im Traum einen großen Knoten gesehen habe, der aus einer starken Schnur geschlungen war, und daß ihr, noch während sie die Frage aussprach, der Gedanke vorschwebte, man müsse an dem herunterhängenden Ende der geträumten Schnur ziehen, da man nur so den Knoten entwirren könne.

Die Analyse des Traumbildes ergab, daß die Träumerin sich um die Krankheit einer Freundin Sorgen machte. Sie war in den letzten Tagen tatsächlich mehrfach für die analytische Behandlung dieser Freundin eingetreten, und dieser Wunsch hatte in Verbindung mit einigen Tagesresten das Traumbild des aufzulösenden Knotens erzeugt. In einer tieferen Schicht aber ließ sich eine Identifizierung von „Analyse“ mit „Sexualverkehr“ nachweisen und im Zusammenhang hiermit der Wunsch, die analytische Behandlung jener Freundin möge nicht Zustandekommen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.