Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grüninger, U. (1922). Dr. med. Ludwig Frank, ”Seelenleben und Erziehung“, Verlag Grethlein, Zürich und Leipzig 1920.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):223-225.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):223-225

Dr. med. Ludwig Frank, ”Seelenleben und Erziehung“, Verlag Grethlein, Zürich und Leipzig 1920.

Review by:
U. Grüninger

Eine populäre Darstellung psychopathologischer und pädagogischer Fragen nennt Frank sein neues Buch. Er betont, daß es ihm nicht um grundlegende Erörterungen zu tun sei. Es handelt sich um zehn Vorträge, die Frank in Zürich hielt vor einem Publikum mit psychologisch-pädagogischen Interessen. Die bisher erschienenen Besprechungen in Zeitungen und Zeitschriften begrüßen das Franksche Buch mit einstimmiger Bewunderung.

Der Autor führt zunächst in die Begriffe seiner Psychologie ein, einschließlich Unbewußtes, Verdrängung, Abreaktion. Doch hütet sich Frank korrekt, je den Namen der Psychoanalyse zu nennen, was wir nur willkommen heißen dürfen, da das von ihm geübte Verfahren mit Psychoanalyse von heute nichts zu tun hat. Dann wendet sich Frank gegen die unrichtigen pädagogischen Ausdeutungen der Manifestationen aus dem Unbewußten, besonders der asozialen Handlungen. Die traditionelle Pädagogik verurteilt er scharf, weil sie mit Angst und Gedächtnis erziehe. Viel Raum beanspruchen Erörterungen über Typen der Begabung und des affektiven Verhallens, die sexuelle Aufklärung, die biologische Bedeutung der „Liebes- und Geschlechtsgefühle“, die Gefährdung der Jugend durch pathologische Lehrer-Fragen, die in den letzten Jahrzehnten von den Pädagogen schon ebenso leidenschaftlich diskutiert wurden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.