Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kielholz, D. (1922). Dr. med. W. Gut: Vom seelischen Gleichgewicht und seinen Störungen. Vorträge an den Züricher Frauenbildungskursen. Jänner-Februar 1920. Verlag Orell-Füßli, Zürich 1921.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):225.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):225

Dr. med. W. Gut: Vom seelischen Gleichgewicht und seinen Störungen. Vorträge an den Züricher Frauenbildungskursen. Jänner-Februar 1920. Verlag Orell-Füßli, Zürich 1921.

Review by:
Dr. Kielholz

Wer Nervösen und leicht Psychopathen ein wohl verständliches und doch nicht ganz oberflächliches Werklein in die Hand geben will, in dem sich die Hilfesuchenden auf angenehme Weise einen Weg finden können, der sich ebenso sorgsam von pastoraler Dogmatik als von materialistischer Psychologie fernhält, weder einen lähmenden Determinismus noch einen leichtfertigen Optimismus predigt, sondern zwischen allen Extremen sorgfältig ausbalanciert, findet in diesen Besprechungen einen empfehlenswerten Führer, der von der Kreuzung von Theologen und Arzt erfreuliche Kunde gibt. Als Paten und Zeugen für die produzierten Gedankengänge sind neben Goethe, Schiller und Hebbel auch Nietzsche und Bergson genannt, gelegentlich auch Adler, verschwiegen dagegen unverdientermaßen Freud, ohne den doch die ausführlich besprochene Übertragung der Gefühle, die Bedeutung der Kindheitserlebnisse, der Konflikte innert der Familie, die Tatsachen des Unbewußten und anderes mehr kaum zu ihrem Rechte gekommen wären.

Dr. Kielholz.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.