Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1922). Paul Schilder: Über das Wesen der Hypnose. J. Springer, Berlin, 1922.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):228-229.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):228-229

Paul Schilder: Über das Wesen der Hypnose. J. Springer, Berlin, 1922.

Review by:
E. Hitschmann

In einer Broschüre von beiläufig 30 Seiten behandelt der bekannte Psychiater die Hypnose vom psychologischen und biologischen Gesichtspunkt für gebildete Laien und — wie wir hinzufügen — auch für nur einseitig gebildete Ärzte in überaus anregender und aufklärender Weise. Das Verhältnis des Hypnotiseurs zum Hypnotisierten nennt Schilder mit Recht „das Kernproblem der Hypnose“, behandelt es aber erst im vierten Abschnitt unter dem ein wenig entwertenden Titel: Die psychische Haltung des Hypnotisierten. Er steht hier vollkommen auf der Anschauung der Psychoanalyse, welche in Ferenczis Arbeit im Jahrbuch für Psychoanalyse 1909 schon klar festgelegt ist. „Das Suggerieren und Hypnotisieren ist die absichtliche Herstellung von Bedingungen, unter denen die in jedem Menschen vorhandene, aber für gewöhnlich durch die Zensur verdrängt gehaltene Neigung zu blindem Glauben und kritiklosem Gehorsam — ein Rest des infantil-erotischen Liebens und Fürchtens der Eltern — auf die Person des Hypnotisierenden oder Suggerierenden unbewußt übertragen werden kann. Die Hypnose wurzelt daher in der Sexualität.“ (Ferenczi.)

Auch sonst stützt sich die Arbeit vielfach auf Ideen und Ergebnisse der Psychoanalyse und zeigt Geist vom Geiste Freuds.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.