Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access PEP-Web support…

PEP-Web Tip of the Day

If you click on the banner at the top of the website, you will be brought to the page for PEP-Web support.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kolnai, A. (1922). Paul Kammerer: Das Gesetzder Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Lebens- und im Weltgeschehen. Stuttgart und Berlin 1919, Deutsche Verlagsanstalt.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):231.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(2):231

Paul Kammerer: Das Gesetzder Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Lebens- und im Weltgeschehen. Stuttgart und Berlin 1919, Deutsche Verlagsanstalt.

Review by:
Aurel Kolnai

Ein schönes, großes Buch, das jene eigentümlichen Übereinstimmungen zu sammeln und zu erklären sucht, die nachweisbar durch keinen kausalen Zusammenhang bedingt werden können. Ein reichhaltiges und interessantes Material wird bei diesem Anlaß aus allen Gebieten des Lebens und Wissens herangezogen. Auch die Periodenlehre wird hierbei durchgenommen. Was wir nicht einsehen können, ist bloß, wie „ein Serialprinzip“ neben dem „Kausalprinzip“ aufgestellt werden kann, da doch das Erwägen der Wahrscheinlichkeit von Serien niemals befähigt, etwas vorauszusehen. Uns hätte besonders eine Auseinandersetzung mit der „kausalistischen“ Unbewußtenlehre der Psychoanalyse interessiert; allein die Analyse wird bloß an zwei Stellen in unwesentlicheren Beziehungen erwähnt, und zwar mit den Namen Sperbers und — Stekels, während Freud im Verein mit Breuer bloß als Fürsprecher der Lehre von der Rolle der Jahreszeiten in der Hysterie figuriert.

Aurel Kolnai.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.