Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bychowski, G. (1922). Eine ├česichtsillusion als Ausdruck der ambivalenten ├ťbertragung. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):337-339.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):337-339

Eine ßesichtsillusion als Ausdruck der ambivalenten Übertragung

G. Bychowski

In der zweiten Woche der Analyse erzählt die Patientin, sie habe nach Schluß der letzten Sitzung gesehen, wie der Arzt sich eine Zigarette anzündete. Sie habe sich darob sehr gewundert, denn sie habe ihn bis jetzt noch nie rauchen gesehen.

Nun war ich selbst nicht weniger verwundert, da ich überhaupt nie rauche. Die Patientin versicherte mir zunächst, sie habe mich wirklich mit angezündeter Zigarette erblickt, so daß ich denken mußte, es handle sich um eine wirkliche Halluzination. Dies hätte mich nicht sonderlich überrascht, da die Patientin ohnehin eine unbezweifelbare akustische Halluzination erfährt. Bei näherem Befragen ergab sich aber, daß die Patientin nur den weißen Rauch aus meinem Munde gesehen hat, während ich durch deft Anstaltsgarten ging. (Es war im Winter.) Diese wahrscheinlich korrekte Wahrnehmung gewann aber für sie die Bedeutung eines Anzeichens für das Rauchen und sie glaubte nun wirklich, Rauch zu sehen, ein Mechanismus, wie er ja bei der schizophrenen Personenverkennung ganz regelmäßig angetroffen wird.

Zur Analyse der Illusion. Es fällt der Patientin zunächst ein, daß ein uns beiden persönlich gut bekannter Analytiker sehr viel raucht. Sicherlich würde sich dieser nicht genieren, auch während der Sitzung zu rauchen, nicht so wie ich, der ich mir scheinbar aus übermäßiger und überflüssiger Rücksicht den Zwang auferlege, das Rauchcn auf den Schluß der Stunde aufzuschieben. Ich soll es nicht tun, meint die Patientin weiter, ich soll getrost in der Stunde rauchen. Der erwähnte Analytiker raucht aber zuviel. Er richtet sich dadurch zugrunde, er wird wohl jung sterben. Die Patientin kann dieses mögliche Schicksal des Kollegen nicht genug bedauern, dann sie hängt an ihm als getreue Schülerin und Hörerin in großer Liebe und Verehrung. Er ist es, der sie an mich gewiesen hat, nachdem sie zuerst zu ihm in die Analyse gehen wollte. Die Übertragung der Patientin auf den Kollegen ist so stark, daß sie in den ersten Wochen der Arbeit bei mir jeden Augenblick ihn vor sich erscheinen sah, worauf natürlich alle Einfälle versiegten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.