Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Abraham, K. (1922). Zur Psychopathologie des Alltagslebens: Über Fehlleistungen mit überkompensierender Tendenz. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):345-348.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):345-348

Mitteilungen: Zur Psychopathologie des Alltagslebenso

Zur Psychopathologie des Alltagslebens: Über Fehlleistungen mit überkompensierender Tendenz

Karl Abraham

Von allen den vielgestaltigen Erscheinungen, welche Freud in seiner „Psychopathologie des Alltagslebens“ beschrieben hat, läßt sich durchwegs aussagen, daß sie mit den bewußten Intentionen des Individuums in Widerspruch stehen. Die den bewußten Interessen zuwiderlaufende Tendenz hat aber in verschiedenen Formen der Fehlleistung verschiedene Schicksale. Sie kann der Verdrängung zum Opfer fallen. Dies geschieht beispielsweise, wenn wir Worte, Eigennamen usw. vergessen. In dem von Freud gegebenen Beispiel „aliquis“ verhindert das Vergessen dieses Wortes das Bewußtwerden bestimmter unlustbetonter Assoziationen. Anders ist der Effekt des Versprechens oder des Verschreibens. Hier drängt sich die dem Bewußtsein nicht genehme Tendenz störend in die bewußt beabsichtigte Leistung ein. Man könnte die Fehlleistungen mit Rücksicht auf ihren Effekt in zwei Gruppen sondern, je nachdem die vom Bewußtsein abgelehnte Tendenz zum Verstummen gebracht wird oder sich wenigstens in Andeutungen äußern darf.

Schon früher waren mir in meinen Psychoanalysen Fehlleistungen aufgefallen, die einer dritten, in der „Psychopathologie des Alltagslebens“ nicht erwähnten Spielart anzugehören schienen. Neuerdings bot mir eine Patientin Beispiele solcher Art in einer gewissen Häufung. Dies ist der Anlaß zu der vorliegenden kleinen Mitteilung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.