Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the glossary of psychoanalytic concepts…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching for a specific psychoanalytic concept, you may first want to review PEP Consolidated Psychoanalytic Glossary edited by Levinson. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1922). Dr. Karl Abraham: Klinische Beiträge zur Psychoanalyse. Internationale Psychoanalytische Bibliothek, Bd. 10, 1921, 301 S.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):353-354.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):353-354

Kritiken und Referate: Deutsche Literatur

Dr. Karl Abraham: Klinische Beiträge zur Psychoanalyse. Internationale Psychoanalytische Bibliothek, Bd. 10, 1921, 301 S.

Review by:
S. Ferenczi

Die in diesem stattlichen Bande gesammelten 28 Aufsätze des hervorragenden Berliner Psychoanalytikers Dr. Abraham sind nicht nur darum bedeutsam, weil sie den Leser über alle wesentlichen Fortschritte der Freudschen Neurosenlehre von 1907 bis 1921 an klinischen Beispielen eingehend informieren, sondern vor allem durch die Fülle von wichtigen Originalbeiträgen, die unsere Wissenschaft diesem unermüdlichen Forscher verdankt. Die meisten der von Abraham gebrachten Anregungen haben sich bewährt, sehr viele sind das Gemeingut aller Psychoanalytiker geworden, manche dieser Arbeiten aber sind geradezu glänzende Leistungen, zu denen den Autor seine große Erfahrung und Geistesschärfe befähigten. Es ist nicht möglich, sich vom Reichtum an neuer Erkenntnis, die diese Aufsätze bieten, nach einem Referate auch nur entfernt einen Begriff zu bilden; der Wissensdurstige muß aufs Original verwiesen werden. Doch schon die Aufzählung einzelner Kapitelüberschriften genügt, um die Originalität und die Vielseitigkeit des Autors zu kennzeichnen.

„Das Erleiden sexueller Traumen als Form infantiler Sexualbetätigung“ zwingen uns, unsere bisherige Auffassung über die Genese gewisser Psychoneurosen gründlich zu revidieren. Früher glaubte man, eine große Anzahl dieser Seelenzustände auf infantile Sexualtraumata zurückführen zu können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.